24. November 2021

Podcast #141: Wie du die Zeit mit deinem Hund verlängerst

Das Thema Zeit ist allgegenwärtig. Manche Tage verrinnen wie im Fluge, während andere sich zäh wie Gummi dahinziehen. Zeit ist ein unglaublich wertvolles Gut. Sie ist vergänglich, kostbar und du solltest sie für wirklich Wichtiges nutzen. Im Alltag passiert es schnell, dass so viele andere Dinge wichtiger sind, als die gemeinsame Zeit mit deinem Hund. Gerade die Zeit mit Hund vergeht manchmal so unglaublich schnell, doch sind das die Momente des Tages, die eigentlich Qualität für euch beide bieten sollten. Denn: Gemeinsame Zeit mit deinem Hund ist wertvoll.

Wenn du dir mehr Freiheit in deiner Zeitgestaltung und dem Empfinden dieser wünscht, dann hält diese Podcastfolge viele Tipps und Anregungen für dich bereit. 

Du erfährst in dieser Podcastfolge:

  • Warum Zeit kein fixer Wert ist
  • Wie du die Zeit mit deinem Hund ausdehnen kannst
  • Was dein Zeitempfinden mit einer Erlaubnis zu tun hat
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


"Zeit wird dir niemand schenken, du musst sie dir nehmen."


Diesen Satz hast du mit Sicherheit schon von mir gehört, wenn du mich schon etwas kennst. Und vielleicht hast du diesen Satz auch schon öfters umgesetzt oder in dein Leben integriert.
Es gibt viele Möglichkeiten, sich Zeit zu nehmen. Es muss ja nicht gleich der gekündigte Job sein, damit du mehr gemeinsame Zeit mit deinem Hund verbringen kannst.

Denn Zeit ist dehnbar. Du kennst bestimmt auch Tage, die rasend schnell vergehen und dennoch hast du das Gefühl nichts geschafft zu haben. Oder andersherum kennst du bestimmt auch Tage, an denen die Zeit scheinbar nicht vergeht. Und vielleicht kommt dir jetzt auch der berühmte Satz von Albert Einstein in den Sinn: „Zeit ist relativ“. Unser Zeitgefühl ist also nicht immer gleich. Ergo können wir darauf Einfluss nehmen, wie wir Zeit empfinden.


"Zeit ist dehnbar in alle Richtungen."


Wir denken aber oft, dass Zeit fix ist. Wir denken in Minuten und Stunden. Zum Beispiel: „Ich habe jetzt nur 20 Minuten Zeit für den Spaziergang mit meinem Hund.“ Dadurch reduzieren wir die Zeit mit unserem Hund auf eine Maßeinheit runter und vergessen, die Zeit zu genießen und zu nutzen.

Natürlich hat ein Tag 24 Stunden. Trotzdem dürfen wir uns ein Stück weit vom Denken in Minuten, Stunden, Tagen, Wochen und Jahren lösen. Und uns erlauben, unsere Einstellung zu Zeit und unser Zeitempfinden neu auszurichten. Denn Zeit ist nicht so fix, wie wir oft denken.

"Die Dinge, die uns wirklich wichtig sind, sollten wir nicht nebenbei laufen lassen."


Wenn wir Dinge, die uns eigentlich wichtig sind, versuchen nebenbei zu machen, geben wir uns automatisch im Unterbewusstsein das Zeichen, dass sie unwichtig sind. Unser Herz weiß aber, dass es uns wichtig ist. Neben dem Ungleichgewicht von Kopf und Herz, erleben wir dann oft auch sehr schnell Frustration. Weil wir es uns nicht erlauben, uns die benötigte Zeit zu nehmen, werden wir unser Ziel vermutlich nicht erreichen.

Wir erlauben es uns einfach oft nicht, eine Veränderung zu erreichen, Freude an der gemeinsamen Zeit mit unserem Hund zu empfinden und Zeit in uns selbst und unseren Hund zu investieren.
Hier lohnt sich ein Blick in unsere innere Welt, warum wir es uns nicht erlauben. Warum scheinbar andere Dinge wichtiger sind. Selbstzweifel, Selbstsabotage und Glaubensätze spielen hier oft eine Rolle.

"Das ist so ein riesengroßer Schritt in der Entwicklung gemeinsam mit dem Hund. Zu erkennen: Wir beide, das ist nicht für mal nebenbei. Das ist wichtig! Und es gehört zu den wichtigsten Inhalten in unserem Leben."


Um die Zeit mit deinem Hund auszudehnen, musst du dir nicht zwangsläufig mehr Zeit nehmen. Ein wichtiger Schritt ist es aber, dass du dir bewusst Zeit für dich und deinen Hund einräumst. Weg von Müssen, hin zu Wollen. Du musst dir nicht die Zeit für deinen Hund nehmen, sondern du entscheidest dich bewusst für dich und deinen Hund. Gemeinsame Zeit mit deinem Hund ist wertvoll. Weil du weißt, dass ihr beiden diese Aufmerksamkeit verdient habt. Weil ihr das Wichtigste in eurem Leben seid.

Auch, wenn dein innerer Kritiker das so noch nicht wahr haben will und dir sagt, dass es viel Wichtigeres gibt. Mache dich und deinen Hund zur Priorität.


"Ihr seid die VIPs in deinem Terminkalender. Niemand sonst."


Du und dein Hund seid wertvoll. Gemeinsame Zeit mit deinem Hund ist wertvoll. Darum trage dir für dich und deinen Hund mit einem goldenen Stift Termine für gemeinsame Zeit in deinen Kalender ein. Mache dich und deinen Hund zu den VIPs in deinem Kalender.

Eine weitere Möglichkeit, die Zeit mit deinem Hund unmittelbar auszudehnen, ohne dir länger oder öfters Zeit nehmen zu müssen, ist: alle Störfaktoren und Zeiträuber zu entfernen. Sei präsent in der gemeinsamen Zeit mit deinem Hund und lasse dich nicht von anderen Dingen ablenken und gefangen nehmen. Dazu ist dann später immer noch Zeit genug.

Zum Beispiel gehe ich oft mit Picu allein spazieren. Ich habe kein Handy dabei, ich schaue nicht auf die Uhr und ich lasse mich in dieser Zeit nicht stressen. Egal, was später noch an Aufgaben auf mich wartet. Diese Zeit gehört nur uns. Und dadurch, dass wir Zeiträuber und Störfaktoren nicht mitnehmen in unsere gemeinsame Zeit, fühlen sich unsere Spaziergänge unglaublich erfüllt, wertvoll und auch lange an.


"Ich erlaube es mir jetzt, in die gemeinsame Zeit mit meinem Hund einzutauchen und sie einfach zu genießen."


Der vermutlich wichtigste Punkt, um Zeit mit deinem Hund auszudehnen, ist: Erlaube dir, Zeit zu nehmen und erlaube dir, die gemeinsame Zeit zu genießen.
Wir denken so oft, dass wir stets etwas leisten müssen, um wertvoll zu sein. Dass wir immer erst etwas arbeiten müssen, bevor wir etwas genießen dürfen. Dass es egoistisch ist, sich Zeit für sich selbst zu nehmen. Dadurch erlauben wir es uns oft nicht, uns Zeit zu nehmen. Oder wir nehmen uns die Zeit, können sie aber nicht genießen. Und das ist doch so schade.

Frage dich mal ganz ehrlich: Erlaube ich mir, mir Zeit für mich und meinen Hund zu nehmen und sie wirklich zu genießen?
Oder meldet sich dann doch dein innerer Antreiber und listet dir noch zu erledigende Aufgaben auf?
Gemeinsame Zeit mit deinem Hund ist wertvoll. Erlaube dir daher ganz bewusst, die Zeit mit deinem Hund zu genießen.
Je öfters du das übst, desto leichter wird es dir fallen und desto wertvoller und länger wird die Zeit für dich und deinen Hund werden.


Das könnte dir auch helfen!