10. Dezember 2021

Podcast #143: Woran du große Erfolge erkennst

Erfolge im Leben und im Hundetraining sind kein Zufall. Erfolge sind da, um gefeiert zu werden. Doch wie sollen wir sie feiern, wenn wir sie nicht erkennen? Wenn wir sie auch bei anderen nicht sehen können und nicht ehren? Aus meiner Sicht gibt es einige Denkfehler in Bezug auf Erfolge. Auf die Kleinen und vor allem auch auf die Großen. Doch wofür gehen wir los? Um die Erfolge nicht zu sehen, oder um sie zu erreichen, zu feiern und sie zu genießen?

Du erfährst in dieser Podcastfolge:

  • Welche Schritte du zu deinem Erfolg gehst
  • Weshalb dein Umfeld diesen Weg oft nicht sehen kann
  • Woran du einen Quantensprung Erfolg erkennst
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Erfolg ist ein Thema, das wir oft so ungünstig verknüpft haben, dass es uns, andere und unsere Hunde eher blockiert. Und wenn wir über Erfolge reden, dann kommen wir an dem Thema Schwierigkeiten auch nicht vorbei.
  
Schwierigkeiten gehören zum Leben ebenso dazu und jeder Mensch hat mal mehr oder weniger große Schwierigkeiten. Was aber absolut keinen Sinn macht ist, eine Wertung festzulegen oder Schwierigkeiten vergleichen zu wollen. In jeder Situation stecken negative und positive Potenziale. Denn das Leben ist dual. Und wir alle leben in dieser Dualität.
 
Die Dramen in unserem Leben sind oft selbst produziert. Vor allem, wenn sich immer wieder dieselben Situationen wiederholen, dann sollten wir uns diese einmal ehrlich anschauen und die Themen dahinter lösen. Schaust du nicht hin, dann wirst du diese Situationen immer wieder erleben.


"Das Leben ist kein Zufall. Es ist immer das, was wir daraus machen."


Viele halten einfach aus, beschweren sich und richten ihren Fokus überwiegend auf die negativen Potenziale, ohne wirklich hinzuschauen und die Themen für sich zu lösen. Sie fühlen sich trotz allem noch so wohl, dass sie nicht bereit sind, etwas zu verändern.

Es gibt aber auch Menschen, die nicht mehr für Dramen zur Verfügung stehen. Die etwas in ihrem Leben maßgeblich verändern wollen. Die losgehen und sich das scheinbar Unmögliche möglich machen. Sei es auf ganz persönlicher Ebene oder auch z. B. im Zusammenleben mit ihrem Hund. Menschen, die anfangen Podcast zu hören, Bücher zu lesen, Coachings als Gruppenkurs oder Einzel-Betreuung zu buchen, um die gewünschten Veränderungen in ihrem Leben zu erreichen.
Wenn du also losgehst, um das Unmögliche für dich und deinen Hund zu ermöglichen, dann wirst du nicht nur Wochen oder Monate, sondern wahrscheinlich für Jahre unterwegs sein.

"Wenn man einmal einen Ausblick bekommen hat, was dort alles auf einen wartet, geht man nicht mehr zurück."


Denn, wenn du dir die Tür der Veränderung geöffnet hast, dann willst du gar nicht mehr zurück. Dann geht es immer weiter und weiter für dich und deinen Hund. Es ist ein lebenslanger, wunderschöner Prozess von Wachstum, Lernen und Transformation.

Auf den ersten Schritten deines Weges wird dir vermutlich erstmal relativ viel Skepsis aus deinem Umfeld entgegengebracht werden. Vielleicht belächelt der ein oder andere auch deinen Willen und deine ersten Schritte hin zur Veränderung. Einfach, weil du altbekannte Pfade verlässt und neue Wege gehst. Aber denke daran: Erfolge im Leben und im Hundetraining sind kein Zufall.

Wenn du deinen Weg unbeirrt weiter verfolgst, wirst du Veränderungen erreichen, die dich und deinen Hund mehr und mehr erstrahlen lassen. Dies wird dann irgendwann auch dein Umfeld merken und feststellen, dass du scheinbar Unmögliches doch möglich gemacht hast. Die Reaktion auf diese sichtbaren Veränderungen ist leider oft nicht, dass du gefeiert wirst. Oder dass die Leute mit dir gemeinsam stolz darauf sind und dir ihre Anerkennung ausdrücken. Ein häufige Reaktion aus dem Umfeld ist dann oft, dass es heißt: "Da hast du aber Glück gehabt!“ Oder: „Das war wohl eine glückliche Fügung.“

"Deine Entwicklung und deine Erfolge sind kein Glück. Du hast sie gemacht! Weil du losgegangen bist!
Weil du dir erlaubt hast weiterzugehen."


Die Erfolge von anderen Menschen oder auch deine eigenen Erfolge damit klein zu reden, dass das wohl Glück war, ist letzten Endes Selbstsabotage. Es ist abwertend und geringschätzend und so schade, wenn wir Erfolge nicht als das, was sie sind, anerkennen können. Erfolge im Leben und im Hundetraining sind kein Zufall.

Erfolge sind kein Glück. Du kannst stolz auf dich sein für jeden Erfolg. Denn du bist weitergegangen, du hast deine innere und äußere Arbeit gemacht. Du bist im Vertrauen geblieben, auch in Zeiten, in denen du vielleicht noch nicht wusstest, wie und wo du entlang gehen musst, um etwas zu verwirklichen. Deshalb: Erfolge wollen gefeiert werden.
Auch die Erfolge von anderen, solltest du nicht klein reden. Sondern feiern und anerkennen, denn es sind Beispiele dafür, dass Alles möglich ist.

Und ganz, ganz besonders solltest du Erfolge mit deinem Hund feiern. Erfolge im Leben und im Hundetraining sind kein Zufall. Wenn dein Hund von dir erwünschtes Verhalten zeigt – womöglich in für ihn schwierigen Situationen – dann solltest du das sowas von feiern. Denn er hatte ja oft gar keine eigenen Ambitionen, etwas zu ändern. Er hatte ja eine Strategie, damit umzugehen. Und doch hat er sich verändert, für dich und mit dir.

"Feiere jeden Tag die Erfolge mit deinem Hund!"


Wenn es dir begegnet, dass dein Erfolg nicht als Erfolg gefeiert wird, sondern als „Da hast du aber großes Glück gehabt“ oder wenn dir unterwegs mit deinem Hund von fremden Menschen gesagt wird, wie glücklich du dich mit einem so entspannten Hund schätzen kannst. Dann weißt du, dass nicht nur so ein wenig erfolgreich warst, sondern dass du einen Quantensprung-Erfolg erreicht hast. Und dass es diesen zu feiern gilt.
 
Wenn es von außen einfach aussieht, wie du und dein Hund leben. Und wenn es sich auch nicht anstrengend für dich und deinen Hund anfühlt. Wenn alles fließt und zu eurem natürlichen Zustand geworden ist. Dann habt ihr einen mega Erfolg erreicht, auf den ihr stolz sein dürft.


"Ich wünsche mir von Herzen, dass wir Erfolge mehr feiern."


Ich wünsche mir, dass wir Erfolge nicht mehr klein reden. Dass wir stolz auf unsere Erfolge sind. Auf die Erfolge unserer Mitmenschen und ganz besonders auf die unserer Hunde. Ich wünsche mir, dass wir uns in unseren Erfolgsgefühlen baden und so richtig glücklich und stolz darauf sind, was wir, unsere Hunde und Menschen in unserem Umfeld geschafft und erschaffen haben.


Das könnte dir auch helfen!